Kinderbetreuung

Die Gemeinde hat die gesetzliche Pflicht, die Betreuung der Vorschulkinder sicherzustellen. Hier hat sich in jüngster Zeit ein gewisse Unübersichtlichkeit eingeschlichen. Vor gut einem Jahr fehlten Kinderbetreuungsplätze und viele Kinder waren im alten Rathaus in Traisa nicht wirklich gut untergebracht. Inzwischen steht ein zwar schöner, aber in meinen Augen viel zu teurer Kindergarten für 75 Kinder am Pfaffenberg, den aber lediglich 16 Kinder besuchen.

Als Bürgermeister möchte ich einerseits gewährleisten, dass alle Eltern die beruhigende Gewissheit haben, ihre Kinder in guten Betreuungseinrichtungen unterbringen zu können. Die erforderlichen Plätze müssen durch die Verwaltung seriös ermittelt werden. Erst dann haben die Eltern echte Planungssicherheit.

Ich finde es auch angemessen, wenn die Einrichtungen nicht ganz ausgelastet sind, denn damit entsteht ein Puffer, der sicherstellt, dass auch eine unerwartete Nachfrage nach Betreuungsplätzen abgefangen werden kann. Andererseits sollte die Gemeinde natürlich auch nicht völlig überdimensioniert planen. Das eingesparte Geld sollte lieber in die vorhandenen oft nicht mehr zeitgemäßen Einrichtungen und in unsere Spielplätze investiert werden.

Advertisements