Meine Alternativplanung

Bebauung

Die Bebauung sieht Mehrfamilienhäuser mit maximal drei Geschossen vor. Der zu erhaltende Bestand orientiert sich an den aktuellen Vorstellungen der NRD.

Bauvolumen

Das gesamte Bauvolumen soll gegenüber der aktuellen bzw. der bereits abgerissenen Bebauung um maximal 50 Prozent steigen. Das Bauvolumen ist die Kubatur, die sich aus der Länge mal der Breite mal der Höhe aller Gebäude ergibt. Es soll maximal 100 Wohneinheiten geben.

Entlastungsstraße

Die dauerhafte Entlastungsstraße wird vor Baubeginn auf Kosten der NRD gebaut und führt direkt an die Flachsröße.

Grüngürtel

Das gesamte Areal wird von einem Grüngürtel umgeben. Er ist etwa 30 Meter breit und dient als Naherholungsgebiet für alle. Im Gegenzug für die Ausweisung als Baugebiet sollte die Gemeinde diesen Streifen zum Preis für Ackerland übernehmen. Auch im Fall des Baugebietes Tannacker in Traisa verkaufen die Eigentümer sogar etwa die Hälfte ihrer Flächen zum Preis für Ackerland.

Park

Der parkähnliche Charakter soll erhalten bleiben. Bis auf die Terrassen liegen alle Freiflächen innerhalb des öffentlichen Parks.

Verkehr und Stellplätze

Das Konzept sieht vor, dass an der Ost-West-Straße durch das Gebiet Stellplätze für PKW in einer Tiefe von etwa 20 Meter für das gesamte Baugebiet angelegt werden. Unmittelbar vor den Gebäuden gibt es keine Stellplätze, die Anfahrt ist lediglich für Transportzwecke vorgesehen. Dadurch bleibt das Gebiet autofrei und ruhig, die Attraktivität für die Benutzung von Fahrrädern und Bussen steigt.

Preisgünstiger Wohnraum

30 Prozent aller Wohnflächen sollen als förderungsfähiger Wohnraum nach Maßgabe des Baugesetzbuches, § 9 Absatz 1 Nummer 7, auf das gesamte Gebiet verteilt errichtet werden.

 

Advertisements